E - Lieferbedingungen

EXW - Ab Werk (Lieferung ab Werk) Diese Incoterms maximieren die Haftung des Käufers. Der Käufer selbst sorgt dafür, dass die Ladung an ihren Bestimmungsort geliefert wird. Der Käufer ist für alle zu diesem Zeitpunkt entstandenen Risiken und Kosten verantwortlich.

Der Verkäufer ist verpflichtet, den Käufer bei der Erstellung der Exportdokumente zu unterstützen und haftet gegenüber dem Käufer für fehlerhafte Verladung.

F - Der Verkäufer zahlt die Versandkosten nicht

FCA- -kostenloser Träger Der Verkäufer liefert die für den Export vorbereitete Ware an die vom Käufer angegebene Adresse des Versenders.

FAS -Frei neben Schiff (Name des Transporthafens) Der Verkäufer ist verpflichtet, die Ladung an den genannten Hafen zu liefern und auf das Schiff zu setzen. Der Verkäufer bereitet die Ladung auch für den Export vor. Der Begriff Marine wird hauptsächlich für den Transport schwerer und sperriger Fracht verwendet.

FOB - Kostenlos an Bord Die Verpflichtung des Verkäufers, die Ware an den Käufer zu liefern, gilt als erfüllt, wenn die Ware im genannten Verladehafen den Schiffsrand überquert. Ab diesem Zeitpunkt liegt das Risiko eines versehentlichen Verlusts oder einer Beschädigung der Ladung beim Käufer. Darüber hinaus beinhaltet FOB die Vorbereitung des Verkäufers auf den Export von Waren.

Dieser Begriff wird nur bei Seetransporten verwendet.

C - Der Verkäufer zahlt die Versandkosten

CFR - Kosten und Fracht (Kosten und Fracht), der Verkäufer selbst trägt die Kosten und Kosten für den Versand zum Bestimmungshafen, haftet jedoch nicht für versehentliche Beschädigung oder Zerstörung der Ladung. Es liegt auch in der Verantwortung des Verkäufers, die Waren für den Export vorzubereiten. Der Verkäufer erstattet nicht die Kosten, die nach dem Ablegen der Ladung auf dem Deck anfallen.

Dieser Begriff wird nur bei Seetransporten verwendet.

CIF - Kosten, Versicherung und Fracht (Aufwendungen, Versicherung und Abgabe) trägt der Verkäufer die gleichen Verpflichtungen wie im Fall des Begriffs CFR, zusätzlich zur Bereitstellung einer Seeversicherung bei versehentlicher Beschädigung oder Zerstörung der Ladung durch den Käufer während des Warentransports.

Dieser Begriff wird nur bei Seetransporten verwendet.

CPT - Beförderung bezahlt an (Frachtfrei) bezahlt der Verkäufer die Fracht für den Transport zu dem für die Ware genannten Ort. Bei versehentlichem Verlust oder Beschädigung der Ladung haftet der Käufer ab dem Zeitpunkt der Lieferung an den Spediteur. Der Verkäufer bereitet die Ware für den Export vor.

KVP - Beförderung und Versicherung bezahlt an Der Verkäufer hat die gleiche Verpflichtung wie im Fall von CPT. Darüber hinaus zahlt der Verkäufer die für die Frachtversicherung während des Transportzeitraums erforderliche Versicherungsprämie. Es bereitet auch Fracht für den Export vor.

D - Zum Ziel bringen

DAF - Lieferung an der Grenze Der Verkäufer erfüllt die Verpflichtung zur Lieferung der Waren, wenn er die für den Export vorbereiteten Waren an der Stelle oder in der Nähe der Grenze platziert - beim Zoll des umliegenden Landes.

DES - Ab Schiff geliefert Der Verkäufer erfüllt die Verpflichtung zur Lieferung der Ware. Zu diesem Zeitpunkt liefert es die für den Import vorbereiteten Waren an den Käufer auf dem Deck im Zielhafen. Das Risiko und die Kosten für die Lieferung der Waren an den angegebenen Hafen liegen beim Verkäufer.

DEQ - Ex-Kai geliefert Die Pflicht des Verkäufers zur Lieferung der Ware gilt als erfüllt, wenn er dem Käufer die zur Einfuhr im Bestimmungshafen vorbereitete Ware zur Verfügung stellt. Der Verkäufer ist verantwortlich für alle Kosten, die bei der Lieferung der Waren anfallen (Steuern usw.) und für die Zerstörung oder Zerstörung des Artikels.

Dieser Begriff wird nur bei Seetransporten verwendet.

DDU - Lieferung unbezahlt (Lieferung vor Zollabfertigung) gilt die Verpflichtung des Verkäufers zur Lieferung der Ware ab dem Zeitpunkt als erfüllt, an dem sichergestellt ist, dass der Käufer an den Bestimmungsort der Ware im Einfuhrland geliefert wird. Der Verkäufer hat alle Kosten, Risiken, Kosten (außer Zöllen und sonstigen für den Import erforderlichen Kosten) für die Lieferung der Waren an den angegebenen Ort zu tragen. Wenn der Käufer die Ware nicht für den Import vorbereiten kann, erstattet er die entstandenen Kosten.

DDP - Gelieferte Pflicht (Lieferung durch den Zoll) gilt die Pflicht des Verkäufers zur Lieferung der Ware als erfüllt, wenn er dem Käufer die Ware am angegebenen Ort - im Einfuhrland - zur Verfügung stellt. Das Risiko eines versehentlichen Verlusts oder der Zerstörung von Waren vor der Lieferung sowie alle Kosten und Steuern trägt der Verkäufer.